Startseite » Nach den Philippinen verteidigt auch China die Platzierung seiner eigenen Bojen in der West Philippine Sea
Manila

Nach den Philippinen verteidigt auch China die Platzierung seiner eigenen Bojen in der West Philippine Sea

Manila – China verteidigte am Freitag die Aufstellung von Bojen vor den Nansha Islands, die auch als Spratly Islands bekannt sind, und sagte, es übe nur seine Souveränität in Übereinstimmung mit dem Gesetz aus. – klajoo.com – „Es zielt darauf ab, die Sicherheit der Seeschifffahrt und der Operationen zu gewährleisten und öffentliche Güter für vorbeifahrende Schiffe und Länder in der Region bereitzustellen“, hieß es in einer kurzen Erklärung der chinesischen Botschaft in Manila.

China hat drei Navigationsbaken um die umstrittene Insel aufgestellt, nachdem die Philippinen ähnliche Markierungen angebracht haben, da beide Seiten versuchen, ihre Ansprüche auf das Gebiet zu untermauern.

Die Spratly Island liegen in der West Philippine Sea, dem Teil des Südchinesischen Meeres, den die Philippinen für sich beanspruchen.

Das chinesische Verkehrsministerium teilte mit, dass sein Zentrum für maritime Sicherheit im Südchinesischen Meer die drei Baken in der Nähe des Irving Reef (Balagtas Riff), des Whitsun Reef (Julian-Felipe Riff) und des Gaven-Riffs (Burgos Riff) der Spratly Islands platziert hat, die aus kleinen Inseln, Riffbänken und Untiefen bestehen.

Die Philippinen haben in ihrer ausschließlichen Wirtschaftszone, unter anderem am Balagtas Riff und am Julian-Felipe Riff, wo Hunderte von chinesischen Schiffen 2021 und 2022 festgemacht haben, Navigationsbojen mit der Nationalflagge des Landes aufgestellt.

PCG markiert das Territorium der West Philippine Sea mit Bojen

Der nationale Sicherheitsberater der Philippinen, Eduardo Año, erklärte, die Platzierung von Bojen in der West Philippine Sea diene der Sicherheit der Schifffahrt und sei nach internationalem Recht gerechtfertigt.

Letzten Monat berichtete die Philippine Coast Guard (PCG), dass mehr als 100 chinesische Schiffe während der Seepatrouillen philippinischer Schiffe in der West Philippine Sea gesichtet wurden.

Präsident Ferdinand „Bongbong“ Marcos Jr. hat immer wieder betont, dass die Philippinen keinen Zentimeter ihres Territoriums, einschließlich der West Philippine Sas, aufgeben werden, auch wenn es dort zu Aggressionen seitens China kommt.

Philippinen werden keinen Quadratzentimeter ihres Territoriums aufgeben

Im Juli 2016 wies der Ständige Schiedsgerichtshof der Vereinten Nationen in Den Haag, Niederlands, auf der Grundlage einer von den Philippinen eingereichten Klage den Anspruch von China auf die Neun-Strich-Linie für das gesamte Südchinesische Meer zurück.

China hat sich geweigert, das Urteil anzuerkennen. – GMA/KR

Add Comment

Click here to post a comment