Startseite » Vermisster 2-Jähriger tot im Schlafzimmer seiner 16-jährigen Nachbarin in Tarlac gefunden
Luzon

Vermisster 2-Jähriger tot im Schlafzimmer seiner 16-jährigen Nachbarin in Tarlac gefunden

Luzon – Die Leiche eines 2-jährigen Jungen, der am Mittwoch beim Spielen vor dem Haus seiner Großeltern verschwunden war, wurde am Donnerstagvormittag im Schlafzimmer einer jugendlichen Nachbarin im Ortsbezirk Green Village in Concepcion, Tarlac, gefunden. – klajoo.com – Familienmitglieder und Verwandte von Axcel Castro haben seit dem späten Mittwochnachmittag über sein Verschwinden berichtet und eine Belohnung in Höhe von 20.000 PHP für jede Information ausgesetzt, die zum Auffinden des Kindes führt ausgesetzt.

Doch am Donnerstag, kurz nach 10 Uhr, wurde die Leiche von Axcel im Schlafzimmer einer 16-jährigen Nachbarin gefunden, die sich nun im Gewahrsam der Polizei von Concepcion befindet.

Der Concepcion Polizeichef, Police Lieutenant Colonel Noriel Rombaoa, sagte dem Inquirer: „Der Junge wurde zuletzt am Mittwoch um 13:50 Uhr beim Spielen in der Jasmin Street in Green Village gesehen worden. Er verschwand gegen 14:00 Uhr.“

Rombaoa sagte, es sei die 16-jährige Schülerin selbst gewesen, die die Eltern und die Familie des Jungen darauf aufmerksam gemacht habe, dass er in ihrem Zimmer liegt.

Dies wurde von der Mutter des Jungen, Liziel Castro (33), in einem Telefoninterview bestätigt.

„Wir hörten sie [die jugendliche Verdächtige] schreien, dass Axcel in ihrem Zimmer ist. Wir gingen sofort zu ihrem Haus und fanden dort ihre Eltern vor, die uns sagten, gehen sie in das Zimmer meiner Tochter, ihr Sohn ist dort, sagte die Mutter zu mir“, so Liziel.

Liziel und die anderen Familienmitglieder eilten in das Zimmer und waren schockiert, als sie den Jungen sahen, der nicht mehr atmete.

Die Anwesenheit von Barangay-Beamten und anderen Personen sowie das schnelle Eintreffen der Polizei verhinderten eine gewaltsame Konfrontation zwischen der Familie des Jungen und den Eltern des Mädchens.

Rombaoa sagte, seine Männer haben die Verdächtige festgenommen, die die Tat gestanden hat.

Der Polizeichef erklärte, dass das Frauenschutzreferat der Polizei und die örtlichen Beamten für soziale Wohlfahrt und Entwicklung (DSWD – Department of Social Welfare and Development) das Geständnis der Verdächtigen angehört haben.

„Die Verdächtige sagte, sie habe dem Jungen einen Ball gezeigt und ihn gebeten, mit ihr zu ihrem Haus zu gehen. Der Junge nahm den Ball und ging mit ihr. Aber als er im Haus war, begann der Junge zu weinen und suchte nach seiner Mutter. Sie [die Verdächtige] sagte, sie war gezwungen, das Gesicht des Jungen mit einem Kissen zu bedecken, um ihn zum Schweigen zu bringen“, sagte Rombaoa.

Laut Rombaoa ist der Junge wahrscheinlich erstickt, es muss aber noch noch eine Autopsie an der Leiche des Jungen durchgeführt werden, um die tatsächliche Todesursache zu ermitteln.

Er sagte, dass seine Polizisten und Beamte des DSWD die jugendliche Verdächtige und ihre Eltern zur Staatsanwaltschaft von Tarlac bringen werden, um eine Rechtsberatung zu erhalten.

„Wir werden die Staatsanwaltschaft um Rat fragen, ob wir die Verdächtige festhalten oder dem DSWD ausliefern können“, sagte Rombaoa und fügte hinzu: „Wir werden eine Mordanklage gegen die Verdächtige einreichen.“

„Die Anklage sollte auf Mord lauten, nicht auf Totschlag, weil das Verbrechen offenbar vorsätzlich begangen wurde. Sie wollte den unschuldigen Jungen dazu bringen, mit ihr zu gehen, indem sie ihm einen Ball zeigte“, sagte er.

Rombaoa sagte, man werde auch die mögliche Verantwortung der Mutter und des Stiefvaters der jugendlichen Verdächtigen prüfen.

„Ihre Mutter sagte uns, sie sei überrascht gewesen, dass ihre Tochter letzte Nacht in ihrem Zimmer und nicht in ihrem eigenen geschlafen habe. Wir müssen noch prüfen, ob ihre Mutter als Mittäterin infrage kommt“, erklärte er weiter.

Die Mutter des Jungen sagte dem Inquirer, dass sie und die Verdächtige seit mehr als drei Jahren im Streit miteinander liegen, insbesondere in Facebook.

Liziel sagte jedoch, sie wisse nicht, warum das Mädchen wütend auf sie gewesen ist. – INQUIRER/KFR

Add Comment

Click here to post a comment